Ameisenbär, mal nicht analog

Der 1937 gebaute Schienenbus „Ameisenbär“ lädt Sonntags zum nostalgischen Bummel durch die Lüneburger Heide ein. Er fährt von Soltau nach Döhle und zurück. Mit Fotofreunden nutzte ich diese Attraktion zum „Knipsen“, auch entlang der Bahnstrecke.

Ausrüstung und Anforderungen

Im Gepäck hatte ich meine Canon EOS 70D (APS-C) mit dem EF-S Zoom 15-85 mm f/3,5-5,6, dem EF 50 mm f/1,4 und dem Pancake EF-S 24 mm f/2,8. Das Wetter war durchwachsen, sodass alle Lichtsituationen von Regen bis Sonnenschein zu bewältigen waren. Ich nahm mir vor, möglichst nur Übersichtsaufnahmen mit dem „immer drauf Zoom“ EF-S 15-85 mm zu machen aber den Fokus auf den Einsatz von Festbrennweiten zu legen.

Das Arbeiten mit Festbrennweiten übt das Gestalten der Bilder, da man gezwungen ist Standort und Entfernung zum Objekt ständig zu wechseln und dabei automatisch verschiedene Perspektiven erhält.

Mit dem EF 50er lässt sich super fotografieren, da man wegen der hohen Lichtstärke ein helles Sucherbild genießen kann. Die leichte Telebrennweite (wie 80 mm an KB) erleichtert das Spielen mit der Tiefenschärfe, ohne sich bei der Bildgestaltung als Teleobjektiv aufzudrängen.

Das 24er Pancake ist leicht, hat auf Grund der geringen Masse einen schnellen Autofokus. Die Naheinstellgrenze liegt bei nur 16 cm und ermöglicht Aufnahmen mit interessanten Perspektiven. Hinsichlich des Bildeindruckes verhält es sich wie ein 38 mm Objektiv an einer KB-Kamera. Es ist ein preiswertes und sehr unauffälliges Objektiv.

Ein Kleiner Hinweis

Ich habe Spaß alte Technik zu fotografieren, bin aber kein Eisenbahnspezialist. Deswegen gibt es hier keine fachlich Kommentierung, trotzdem wünsche ich nun viel Spaß beim Anschauen der Bilder.

 

Diskussion

Das Zoomobjektiv 15-85 mm leistet wie immer eine tolle Arbeit in schnell wechselnden Situationen in denen man das Eine oder Andere festhalten möchte (Bild 1-6).  Die folgenden Bilder wurden bis auf das letzte mit dem 50er gemacht.  Besonders die bei Regen aufgenommenen Fotos zeigen eine interessante Stimmung. Das wird bei den Detailfotos mit knapper Tiefenschärfe und fassbarer Nässe schön deutlich. Das 50er zeigt weiter eine fast universelle Gestaltungsqualität mit einem schönen Schärfeverlauf bei unterschiedlichen Blendenwerten. Das Gleiche, denke ich, gilt auch für die nach SW konvertierten Fotos.

Das letzte Bild entstand mit dem 24 mm Pancake. Hier konnte ich eine  Schärfenebene über beide Bohlen und dem Spross hinweg herausarbeiten. Zu mehr Aufnahmen mit dem 24er bin ich aus zeitlichen Gründen bei dieser Exkursion leider nicht mehr gekommen. Deshalb habe ich bei einer kleinen Fototour in Celle dann bewusst nur mit dem 24er fotografiert. Es enttäuschte mich nicht, mehr im nächsten Beitrag.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.